Home » Allgemein » U-Boot Wrack Attersee

U-Boot Wrack Attersee

Der Tauchgang am U-Boot

Das gesunkene U-Boot im Attersee stand schon wirklich lange auf dem Plan, doch leider hatten wir es nie geschafft dort tauchen zu gehen. Videos haben wir schon ein paar gesehen, aber selbst an so einer kleinen Attraktion zu tauchen ist dann doch noch einmal etwas anderes.

Im Rahmen eines „Technical Diver 1“-Kurses hat es sich nun ergeben, daß wir einen Erlebnistauchgang am U-Boot durchführen konnten.

Die ersten 15 Meter des Abstieges waren in der Tat ein Blindflug, doch aus den voraus gegangenen Tagen wussten wir ja, daß man tiefer als 20 Meter wieder gute Sicht hatte.
Zum Glück hatten wir unseren einheimischen Freund Alex mit dabei, der den Tauchplatz kannte – so war es kein Problem das Wrack auch wirklich zu finden. Erst nur als Schatten erkennbar formte sich die Silhouette des U-Bootes und wurde immer deutlicher und klarer!

Viel eindrucksvoller als auf den Videos erkennbar lag das U-Boot vor uns, ein Teil schon im Schlamm versunken, aber die Acrylglas-Bullaugen und der Turm deutlich zu erkennen. Die Oberkante des Wracks lag auf 50 Metern Tiefe, der Grund war bei 54 Metern. So konnten wir unsere geplante Grundzeit von 20 Minuten am Wrack tauchen, mit der Bottomstage war der Gasbedarf somit kein Problem. Auch einen Blick ins Innere konnten wir erhaschen, da die Einstiegsluke nicht mehr vorhanden ist.

Der Aufstieg führte dann an den Deepstops vorbei bis zum Gaswechsel auf 21m, und wir kamen zügig wieder ins warme, wenn auch trübe Wasser. Die Navigation während des Aufstieges hat wunderbar funktioniert, so daß wir auch direkt am Einstieg wieder aus dem Wasser kamen.

Wie findet man das U-Boot?

Am einfachsten ist es, den Einstieg von „Camping Grabner“ zu verwenden. Von dort aus einen Kurs von 210° abtauchen bis man zu einer Abflachung in einer Tiefe von ca. 45 Metern kommt. Schaut man dann – starke Lampen vorausgesetzt – nach rechts, sollte man das U-Boot erkennen können.

Empfehlung für den Tauchgang

Wenn man doch etwas Grundzeit zusammenbringen möchte, empfiehlt sich die Verwendung einer D12 + Bottomstage (oder einer D18) mit TMX21/35 sowie einem EAN50 als Dekogas.
Kälteschutz beachten, auf der Tiefe war es < 9° Wassertemperatur; den schönsten Eindruck bekommt man nur mit viel Licht.

Geschichte zum U-Boot „Concrete Submarine“

Das im Attersee gesunkene U-Boot war ein Prototyp, hergestellt von Wilfried Ellmer aus Beton. Mit seinen Abmessungen von ~ 9,5 x 2.5 Metern erreichte es eine Verdrängung von 20 Tonnen. Bevor es durch die Spedition 1996 zu Wasser gelassen werden konnte, musste es 500km weit auf der Straße transportiert werden. Es wurde im Attersee mittels einem Kran ins Wasser gelassen und in der Folgezeit für Besucherausfahrten verwendet. Der Erbauer ist 1997 nach Kolumbien ausgewandert. Es gibt unterschiedliche Gerüchte, weshalb das Boot gesunken sein soll. Die wahrscheinlichste Erklärung ist in der Tat, daß „ungebetene Gäste“ die Luke offen ließen, und durch Regen und vielleicht Welle soviel Wasser ins Innere kam, daß das U-Boot sank.

Weitere Bilder und Informationen gibt es auf dieser Seite.

Video zum Tauchgang am U-Boot

 


Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.