Home » Posts tagged 'Österreich'

Tag Archives: Österreich

U-Boot Wrack Attersee

Der Tauchgang am U-Boot

Das gesunkene U-Boot im Attersee stand schon wirklich lange auf dem Plan, doch leider hatten wir es nie geschafft dort tauchen zu gehen. Videos haben wir schon ein paar gesehen, aber selbst an so einer kleinen Attraktion zu tauchen ist dann doch noch einmal etwas anderes. (mehr …)

Tauchausflug zum Fernsteinsee und Samaranger See

Für viele Taucher ein lang ersehntes Ziel: Die Bergseen in Tirol, Fernsteinsee und Samaranger See, welche immer wieder als die besten Tauchspots in der Presse dargestellt werden.

Eingecheckt wurde im Hotel Schloss Fernsteinsee, was zwingend notwendig ist um in diesen beiden Seen tauchen zu dürfen. Der umfassende Service, vom Frühstücksbuffet über das 5-Gänge-Menü abends bis hin zu einer hervorragenden Versorgung an der Hotelbar gab es nichts zu bemängeln.

Der Fernsteinsee bietet mehrere Einstiege, bei jedem Tauchgang waren wir von der Sicht begeistert. Ab und zu begegneten uns auch ein paar große Fische, was eine willkommene Abwechslung in dem sonst großen, aber auffallend leeren See waren.

Der Samaranger See hingegen bietet nur einen Einstieg, und auch die Zahl der gleichzeitig im Wasser befindlichen Taucher ist auf 6 beschränkt. Die Sicht war ebenso gut wie im Fernsteinsee, die Fische waren jedoch weniger und auch wesentlich kleiner.

Die Bilder sprechen für sich, anbei ein paar Impressionen aus den drei dort verbrachten Tagen.

Grundvoraussetzung für das Tauchen sind 80 (Fernsteinsee) bzw. 100 (Samaranger See) dokumentierte Tauchgänge, Tauchausbildung ist in beiden Seen verboten.

Der Ausflug wurde wieder einmal von www.tauchausflug.eu organisiert.

Bergseetauchen: Grüblsee und Grüner See

Über 600 Fische in einem Wasserreservoir für Schneekanonen – kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen. Eine Brücke, die bei hohem Wasserstand unter Wasser steht? Auch das muss toll aussehen. Viele Gerüchte über den Grüblsee und den Grünen See waren bekannt, wir wollten aber die Bestätigung und uns selbst ein Bild dieser Tauchseen machen.

Erster Stop war am Grüblsee in Präbichl. Taucher dürfen hier bis direkt vor die Basis am See fahren, alle anderen müssen Ihr Auto an der Liftstation stehen lassen. Die Schotterpiste also hoch bis zur Basis, wo sich ein herrliches Bild ergab.

Während der Tauchgänge konnten wir neben den Saiblingen, Forellen und Stören sogar einen weißen Stör erleben, angeblich der einzige seiner Art? Erleben aus dem Grund, da Taucher Fischfutter in Ü-Ei-Dosen mitbekamen und beim Öffnen fast von der Fischflut überfallen wurden.

Am nächsten Tag ging es zum Grünen See – super Sichtweiten, aber sehr kaltes Wasser sorgten für ein phantastisches Taucherlebnis. Nach kurzer Zeit erreichten wir die Brücke, welche fast vollständig unter Wasser stand und wir konnten uns davon überzeugen, daß sowohl Sichtweiten und Erleben nur selten in heimischen Seen annähernd rankommen.

Zu Guter letzt noch ein Video, welches in dieser Woche entstanden ist:

Video: InnerSpace Explorers

Bericht über einen BoE-Kurs

Wieder haben sich zwei Taucher für das Absolvieren eines BoE-Kurses entschieden – und das aus unterschiedlichen Gründen: F. will ins Höhlentauchen einsteigen, J. lieber ins Mischgastauchen. Der Grundlagenkurs ist jedoch für die weiteren Ausbildungen identisch, die geforderten Grundlagen, welche in diesem Kurs behandelt werden für alle weiteren Schienen notwendig.

Am ersten Tag ging es nach einer kurzen Vorstellung aller Beteiligten und des Tauchverbandes ISE direkt zum Thema Ausrüstung und Ausrüstungskonfiguration.

Ausrüstungskonfiguration

Bis 13:30 wurde auch an der eigenen Ausrüstung geschraubt, Schlauchführungen geändert, Kabelbinder durch Leine ersetzt und weitere Einzelheiten wie Bojen, Spools und mehr optimiert.

Anschließend wurden noch die Flaschen gefüllt und das Auto beladen – so ging es dann für den ersten Tauchgang zum Murner See.

Vorbereitung am Murner See

Nach dem Zusammenbau der Ausrüstung, einen kurzem Briefing und dem Check der wichtigsten Systeme ging es an den ersten Tauchgang.

Einfach unter Wasser bewegen, nach insgesamt 15 Minuten dann Demonstration der bisherigen Fortbewegungstechniken, Boje setzen und ab ans Ufer. Leichter gesagt als getan, schon die eigentlich relativ einfache Navigation am Tauchplatz wurde dem frischen Team zum Verhängnis, so daß der Gruppenführer beschloss, an der Oberfläche nach der Richtung zu schauen. Praktisch für den Kurs: Gleich einen Freiwasseraufstieg und einen Abstieg mit gefilmt, wie alle anderen Übungen auch.

Mit dem Frogkick kamen alle soweit klar, weitere Kicks schienen da schon richtig Probleme zu machen. Und auch das Boje befüllen mit einem Inflatorschlauch schaut wohl auch immer einfacher aus… Gott sei Dank gibt es hier eine Plattform, die Stabilität bietet und Sediment fernhält.

Nachdem alle wieder an Land waren, wurden die ersten Unstimmigkeiten, wie die Einstellung der Bebänderung am Harness, korrigiert.

Anschließend ging es zurück in die Tauchschule, um die Videoauswertung durchzuführen um Fehler zu erkennen und Verbesserungen zu erarbeiten.

Kurz vor 20 Uhr war der erste Tag vorbei – und die Frage „kann ich überhaupt tauchen?“ stand einfach so im Raum….

Tag 2 begann mit einer Trockenübung Flossentechniken, damit die Schüler nochmals ein Gefühl für die Bewegung bekommen. Weiter ging es dann in der Theorie mit Tauchgangsplanung, Critical Skills und Circle of Basic, natürlich unterstützt durch Videopräsentationen. Reservegas, nutzbares Gas, Verhalten von Gasen, Nitrox-Theorie.

Nach dem Packen der Tauchsachen sollte es dann zum Walchensee gehen. Dort angekommen, machten uns starke Gewitter das Tauchen unmöglich, weshalb wir zum Blindsee weiterfuhren. Dort schien mittlerweile die Sonne und wir konnten zumindest noch Tauchgang Nummer 2 durchführen.

Der Circle of Basic war diesmal mit dran, womit erwartungsgemäß alle Teilnehmer ihre Probleme hatten. Flossentechniken, Boje setzen und Aufstiege wurden neben dem CoB selbstverständlich auch vertieft.

Wie schon am ersten Tag gab es wieder eine ausführliche Nachbesprechung, wo auch wieder das aufgezeichnete Material zum Einsatz kam. Am Ende des Tages gingen dann alle in ihr Bett, wobei die Schüler tatsächlich etwas deprimiert wirkten. Es ist nicht für jeden erfahrenen Taucher einfach zu sehen, daß nicht alles 100%ig klappt – auch wenn schon hunderte Tauchgänge absolviert wurden.

Am Blindsee

Am 3. Tag ging es dann gleich nach dem Abholen von gefüllten Flaschen und Tauchgenehmigungen wieder zum Blindsee. In den insgesamt drei Tauchgängen des Tages wurde alles immer wieder wiederholt, hinzu kam auch ein wenig Stress unter Wasser sowie der Valve-Drill. Es wurden deutlich Fortschritte erkennbar, Fortbewegung, Trimm & Tarierung sowie die einzelnen Übungen liefen immer runder. Einzig der Valve-Drill bereitete ziemlich starke Probleme, welche auch mit Änderung an Harness oder Schellen zu beheben gewesen wären. Zu eng sitzende Trockentauchanzüge und Unterzieher schränkten die Bewegungsfreiheit einfach zu weit ein.

Auch am letzten Tag gab es nochmals zwei Tauchgänge, wobei zum Teil nur mit dünner Unterwäsche statt dickem Unterzieher getaucht wurde. So war es möglich, alle notwendigen Skills erfolgreich abzuschließen und auch die letzten weiteren Übungen gut zu durchlaufen.

Das Resümee beider Teilnehmer war einstimmig viel neues bei dem Kurs gelernt zu haben, Schwächen und Mängel erkannt zu haben welche vorher nicht mal vermutet wurden und nun die Grundlagen besitzen, durch weiteres Üben die Routine für nachfolgende Kurse erhalten zu können.

Wir freuen uns natürlich, wieder einmal zwei Schüler auf eine DIR-konforme Schiene gebracht zu haben und – wenn an den ersten Tagen auch schmerzliche – Erfahrungen vermitteln zu können.

Bitte habt Verständnis, daß in diesem Bericht nicht alle Übungsinhalte bzw. auch nicht ausführlich auf Übungsinhalte eingegangen wurde. Weitere Informationen geben wir gerne auch in einem persönlichen Gespräch.

Tauchausflug Blindsee 04.05.2013

Wieder einmal ist es soweit – wir fahren nach Österreich zum Bergseetauchen.

Der Blindsee bietet ein schönes Unterwassermikado aus abgestürzten Bäumen, in dem sich viele Fische sammeln. Die klare Sicht in diesem See ist beeindruckend, allerdings sind die Wassertemperaturen aktuell nur für Trockentaucher geeignet. Für Interessierte bieten wir auch ein ganzes Wochenende „Tauchen am Blindsee“, hierfür bitten wir aber um persönliche Kontaktaufnahme.

Infos und Anmeldung auf www.tauchausflug.eu